#WomenDigit – Betriebliche Praxislaboratorien. Chancen der Digitalisierung für Frauen

Projekt-Homepage

Projektbeschreibung

Zielsetzung

Die digitale Transformation ist in Deutschland Chefsache, aber wird sie auch für mehr Gendergerechtigkeit und Chancengleichheit genutzt? Das Projekt #WomenDigit sieht den gegenwärtigen Umbruch als Chance. Gemeinsam mit Vorreiterunternehmen will es die Perspektiven und Interessen von Frauen stärken und sie als Gestalterinnen der digitalen Arbeitswelt etablieren. Dabei setzt es auf ein Konzept der „Betrieblichen Praxislaboratorien“. Das Erfolgsrezept: Agilität, konsequente Beteiligung und Sozialpartnerschaft.

Die Digitalisierung verändert die Arbeitswelt gravierend. Dabei stellen sich die Weichen für Frauen neu. In einer kollaborativen und vernetzten Arbeitswelt entstehen neue Leitbilder für Führung und mobiles Arbeiten. Dadurch können Präsenzkulturen aufbrechen. Für eine erfolgreiche Transformation sind weibliche Talente unverzichtbar. Wie aber gelingt eine nachhaltige Gestaltung? Wie müssen sich Unternehmen aufstellen, um diese Chancen zu nutzen und weiblichen Beschäftigten attraktive Entwicklungsmöglichkeiten zu bieten? „Betriebliche Praxislaboratorien“ in Vorreiterunternehmen entwickeln innovative Lösungen, die die Chancen von Frauen verbessern und neue Risiken verhindern. Im Fokus stehen:

  • Agile Arbeitsformen
  • Neue Führungsrollen und Führungskonzepte
  • Neue Raum-Zeit-Konzepte

Die angestoßenen Lernprozesse weisen über die bloße Förderung von Frauen hinaus. Denn die Entwicklungschancen von Frauen sind der Lackmustest für eine menschengerechte Gestaltung der digitalen Arbeitswelt insgesamt.

Verbundpartner

Verbundprojekt unter Leitung des ISF München in Zusammenarbeit mit der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU). Es beteiligen sich die Gothaer Systems GmbH, RatePay GmbH, Siemens AG, Volkswagen AG und IG Metall sowie Bitkom e.V. an dem Projekt.

ProjektbearbeiterInnen

Projektlaufzeit

11/2018 bis 10/2021

Projektträger

Das Projekt #WomenDigit wird im Rahmen der INQA-Förderrichtlinie „Zukunfts-fähige Unternehmen und Verwaltungen im digitalen Wandel“ durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) unter dem Dach der Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA) gefördert und durch die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin fachlich begleitet.